Letzte
Aktualisierung:
Kalender
Landesverband Tirol
ZVR: 001791804
Datenschutzrichtlinien
im IMPRESSUM



1. BUNDESLIGA ÖSTERREICH

MEISTERSCHAFT 2017/18
1. österreichische Bundesliga 2017/18
> Weitere FOTOS ÖSB > Zur Tabelle der 1. BUNDESLIGA ÖSTERREICH
Mit einem grandiosen Endspurt schaffte der SK Sparkasse JENBACH den 5. Meistertitel in der höchsten österreichischen Schachliga. Die Tiroler konnten alle elf Runden der heurigen Meisterschaft für sich entscheiden und gewannen den Titel "ÖSTERREICHISCHER MANNSCHAFTSMEISTER 2017/18" mit drei Punkten Vorsprung vor dem SC MPÖ MARIA SAAL und mit sechs Punkten vor dem SK HOHENEMS. Ihre besten Spieler waren GM Andrei VOLOKITIN (8,5 Punkte aus 11 Partien), GM Liviu-Dieter NISIPEANU (7/11), GM Denis WAGNER und GM Philipp SCHLOSSER (5,5 aus 7), GM David SHENGELIA (5,5/11), GM Peter ACS (5/7), GM Jobava BAADUR (5/8), GM Matthias BLUEBAUM (3/4). Nach fünf Meister- und drei Vizemeistertiteln darf sich der SK Sparkasse JENBACH ohne Übertreibung als einer der erfolgreichsten Klubs in der Schachgeschichte Österreichs bezeichnen. Johannes DUFTNER hatte sich vor mehr als einem Jahrzehnt in den Kopf gesetzt, "seinen" Schachklub ganz nach oben zu bringen. Nachdem Sponsoren gefunden wurden (Sparkasse, Medien LP, und viele Kleinsponsoren) konnte er den großen Traum angehen. Im Jahre 2000 stieg der Verein in die höchste Spielklasse Österreichs auf und erreichte auf Anhieb den hervorragenden 4. Platz. Zum Meistertitel war es aber noch ein weiter Weg. Man stieg 2007 sogar wieder in die 2. Bundesliga West ab. Aber nach dem Wiederaufstieg 2008/09 begann der kontinuierliche Weg an die Spitze. Belohnung für den gewaltigen Einsatz war 2009/10 der erste Meistertitel. Es war die Sensation - ein Verein aus dem Westen holt den Titel eines österreichischen Mannschaftsmeisters. Tiroler Vereine - wie der SC SCHWAZ, der SK ZELL/MAYRHOFEN ZILLERTAL, die SPG KUFSTEIN/WÖRGL und der SK ABSAM - hatten es schon früher geschafft, in die höchste Schachliga aufzusteigen. Zu einem Meistertitel hatte es nie gereicht. Oft war man nach einer gewissen Zeit wieder abgestiegen. Auch in Vorarlberg schaffte es eine Mannschaft ganz nach oben. Der SK HOHENEMS gewann 2013/14 die Meisterschaft und spielt wie die Jenbacher mit einem Team in der 1. Bundesliga und mit einem zweiten in der 2. Bundesliga West sehr erfolgreich mit. So wechselte in den letzten Jahren der Schachschwerpunkt, was die Teambewerbe betraf eindeutig in den Westen Österreichs. Das Teilnehmerfeld der abgelaufenen Meisterschaft weist immerhin 5 Teams aus dem Westen aus - 1. JENBACH, 3. HOHENEMS, 7. SIR ROYAL SALZBURG, 9. GÖTZIS und 11. ABSAM. Der Tiroler Landesverband gratuliert sehr herzlich zu diesem großartigen Erfolg und wünscht weiterhin viele Meistertitel!

Partiebeispiel:
Skoberne, Jure
 (2569) - Nisipeanu, Liviu-Dieter (2681)
1. Bundesliga 2017/2018 (St. Veit/Glan), 21.01.2018

1.d4 Sf6 2.Sf3 d5 3.Lf4 c5 4.e3 Sc6 5.Sbd2 cxd4 6.exd4 Lf5 7.Lb5 Db6 8.c4 dxc4 9.Da4 a6 10.Lxc6+ Dxc6 11.Dxc6+ bxc6
12.Sxc4 Sd5 13.Lg3 f6 14.O-O g5 15.Tfe1 Kf7 16.Sa5 h5
17.h4  g4  18.Sh2  Lh6  19.Sc4  c5  20.dxc5  Tac8  21.Tad1
Txc5 22.b4  Txc4  23.Txd5  e6  24.Td6  Thc8  25.Sf1  Tc1
26.Tdd1  Txd1 27.Txd1  e5  28.Se3  Lxe3  29.fxe3  Tc2
30.Tf1 Ke6  31.Tf2  Tc1+ 32.Kh2  Tb1  33.a3  Tb3 0-1

Leider nicht geschafft hat der SK ABSAM den Klassenerhalt. ABSAM muss als Vorletzter der Tabelle wieder den Weg in die 2. Bundesliga West antreten. Viele Partien gingen leider ganz knapp mit 2,5:3,5 verloren. Trotzdem werden die Mannen um nonplaying Captain Richard ANEGG es sicher versuchen, wieder in die höchste Liga des Schachs aufzusteigen.

> Weitere FOTOS ÖSB
> Zur Tabelle der 1. BUNDESLIGA ÖSTERREICH

Beim abschließenden BLITZSCHACH TEAMBEWERB waren insgesamt 25 Teams am Start.
Den Teamblitzbewerb gewinnt ebenfalls der SK Sparkasse JENBACH vor dem SV Pillenkönig St. VEIT und SC MPÖ MARIA SAAL. ABSAM landet auf dem 20. Platz von 25 teilnehmenden Teams.
> Siehe Ergebnisse des Teamblitzen auf ChessResult


1. BUNDESLIGA - Eröffungsrunden 1 - 4 in Maria Enzersdorf bei Wien

Die Meisterschaft der 1. Bundesliga Österreichs im Schach hat am 16. November 2017 in Maria Enzersdorf mit den Runden 1 bis 4 begonnen. Zwei Tiroler Vereine - der SK Sparkasse JENBACH und der SK ABSAM - engagieren sich wieder in dieser höchsten Schachliga Österreichs. Die Ziele der beiden Teams sind aber sehr unterschiedlich. Die Mannen um Obmann und Kapitän Richard ANEGG setzen den Hauptaugenmerk wohl auf den Erhalt der Klasse. Dies ist den Absamern ja in der letzten Meisterschaft 2016/17 ausgezeichnet gelungen. Ein wesentlich höheres Ziel haben sich die Jenbach gesetzt. Mit vielen Großmeistern und Verstärkungen in ihren Reihen peilen sie den Meistertitel 2017/18 an. Johannes DUFTNER, der Verantwortliche der Bundesligamannschaft aus Jenbach traut seinem Team einiges zu: "Es braucht natürlich vollen Einsatz aller Spieler und Funktionäre, damit dieses Ziel gelingen kann!" Dies wäre dann der 5. Meistertitel in der höchsten österreichischen Schachbundesliga für den Unterinntaler Großklub.
Und so begann diese Meisterschaft auch für die beiden Teams. Während der SK ABSAM leider mit drei Niederlagen und nur einem Mannschaftsremis gegen starke Gegner diese Meisterschaft 17/18 begann, konnten sich die Jenbacher mit vier Mannschaftssiegen an die Spitze der Tabelle setzen. Nach Anfangsschwierigkeiten in der 1. Runde gegen Hohenems - ein hart erkämpftes 3,5 : 2,5 - war das 3,5 : 2,5 gegen den Mitfavoriten SC MPÖ Maria Saal am zweiten Spieltag für die Moral der Tiroler sicherlich ein gewaltiger Ansporn, und so konnten die Spiele 3 und 4 sehr hoch gewonnen werden (5,5:0,5 gegen ASVÖ Pamhagen und 4,5:1,5 gegen Grieskirchen/Bad Schallerbach).
Die Runden 5 - 8 finden vom 18. bis 21. Jänner 2018 in Grieskirchen statt.
Nächstes Wochenende steigen die Damen mit den Auftaktrunden in Feffernitz in die Meisterschaft der Frauenbundesliga ein. Auch hier sind zwei Tiroler Teams spielberechtigt - SCHACH ohne GRENZEN und der SK MAYRHOFEN/ZELL ZILLERTAL.
(Fotos ÖSB)

> Ergebnisse, Tabelle, Fotos und Downloadmöglichkeit von allen gespielten Partien
> Siehe auch Berichterstattung des ÖSB


1. BUNDESLIGA in der Mangelburg in Grieskirchen (R5 bis 8)

1. BUNDESLIGA
Im Hausruckviertel (OÖ) im Veranstaltungszentrum Manglburg in Grieskirchen wurden die Runden 5 bis 8 der Meisterschaft der Bundesliga 1 vom dortigen Bundesligaverein SCHACHKLUB GRIESKIRCHEN/ BAD SCHALLERBACH organisiert und ausgetragen.

SK Sparkasse JENBACH
(Foto links Papp vs Volokitin)
Mit vier Siegen schaffte der SK Sparkasse JENBACH einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung in der Meisterschaften der höchsten österreichischen Schachliga - der 1. Bundesliga. Die Tiroler führen nach der 8. Runde mit DREI Matchpunkten Vorsprung die Tabelle vor SV MPÖ MARIA SAAL und vier Punkten vor dem SK HOHENEMS. Die besten Spieler der Jenbacher in der heurigen Meisterschaft sind GM Andrej VOLOKITIN mit 6 Punkten aus 8 Partien und GM Liviu-Dieter NISIPEANU mit 5,5 aus ebenfalls 8 Partien.
Dieser Vorsprung drei Runden vor Schluss wird den Jenbacher wohl nicht mehr zu nehmen sein!

SK ABSAM (Foto rechts FM Werner DUER)
Mit zwei Siegen konnte Absam den Abstand zum Mittelfeld der Tabelle verkleinern und ist jetzt nur mehr 1 Punkt vom rettenden 9. Platz entfernt. Absam musste dieses Mal auf die zwei Spitzenbretter verzichten und hielt sich trotzdem ganz ausgezeichnet. Sehr gut spielten die beiden Tiroler FM Werner DÜR und Michael GERHOLD, die es jeweils auf 1,5 Punkte aus 3 bzw. 2 Partien in diesen Runden in Grieskirchen brachten.
Die Abschlussrunden der 1. Bundesliga werden vom 5. bis 8. April 2018 in St. Veit/ K gespielt.

> ERGEBNISSE und TABELLEN der 1. BUNDESLIGA
> FOTOS in der ÖSB-Gallerie


MEISTERSCHAFT 2016/17

> 1. BUNDESLIGA auf ChessResult

Rg.
Team
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Wtg1
Wtg2
1
SV Raika Rapid Feffernitz
*
3
3
4
4
5
20
41
2
Schachklub Sparkasse Jenbach
*
4
4
3
5
5
5
5
5
19
47,5
3
SC MPÖ Maria Saal
2
*
5
6
18
45
4
mpimmo Wien - SK Ottakring
3
2
*
2
3
3
13
39
5
SK Hohenems
3
*
5
13
37,5
6
ASVÖ Wulkaprodersdorf
1
4
*
2
5
5
12
36
7
SV Pillenkönig St. Veit
3
1
3
*
3
11
33,5
8
Schachklub Absam
2
1
½
½
4
3
*
3
8
24
9
Schachclub Sparkasse Götzis
1
½
1
*
5
6
28
10
Bregenz
½
*
3
5
23
11
Blackburne Nickelsdorf
2
1
1
3
1
3
*
4
23,5
12
ASK St. Valentin
1
1
0
3
1
½
*
3
18

1. BUNDESLIGA - Schlussrunden im VZ JENBACH

2. und österr. Vizemannschaftsmeister 2017
SK Sparkasse Jenbach

1. und österr. Mannschaftsmeister 2017
SV Raika Rapid Feffernitz

3. SC MPÖ Maria Saal
"Es langte nicht mehr!", mit diesen Worten kommentierte der "nonplaying captain" Johannes DUFTNER das Abschneiden seiner Mannschaft in der Meisterschaft der 1. Bundesliga 2016/17. Trotz gewaltigem Einsatz und drei sehr hohen Siegen (5:1 gegen St. Veit und Nickolsdorf, 5,5:0,5 gegen Bregenz) konnten die Tiroler den Titel eines österreichischen Mannschaftsmeisters nicht mehr erreichen. Die knappe Niederlage (2,5:3,5) gegen den späteren Sieger dieser Meisterschaft 2016/17 SV Raika Rapid Feffernitz in der 5. Runde verhinderte den fünften Titelgewinn für den SK Sparkasse JENBACH. Die Unterländer überholten aber noch SC MPÖ Maria Saal und wurden so österreichischer Vizemannschaftsmeister 2017 im Schach - herzliche Gratulation an den so erfolgreichen Verein!

Schachklub Sparkasse Jenbach (EloDS:2646) Kapitän: J. Duftner
Br.   Name EloI EloN Land
1 GM Kasimdzhanov Rustam 2691 0 UZB
2 GM Nisipeanu Liviu-Dieter 2687 2655 GER
3 GM Shirov Alexei 2679 0 LAT
4 GM Volokitin Andrei 2677 2673 UKR
5 GM Acs Peter 2579 2579 HUN
6 GM Wagner Dennis 2543 2499 GER
7 GM Shengelia David 2557 2570 AUT
8 GM Bönsch Uwe 2561 2536 GER
9 GM Schlosser Philipp 2523 2574 GER
10 IM Fedorovsky Michael 2498 2396 GER
11 IM Lehner Oliver 2407 2398 AUT
12 GM Stangl Markus 2432 0 GER
13 IM Reich Thomas 2352 2365 GER
14 WFM Stangl Anita Dr. 2071 2066 GER
Schachklub Absam (EloDS:2507) Kapitän: R. Anegg
Br.
Name
EloI
EloN
Land
1
GM
Sutovsky Emil
2620
2647
ISR
2
GM
Luther Thomas
2541
2539
GER
3
IM
Bayer Bernhard
2430
2408
GER
4
GM
Dizdar Goran
2509
2510
CRO
5
GM
Rotstein Arkadij
2501
2480
GER
6
IM
Wegerle Joerg
2442
2366
GER
7
FM
Deglmann Ludwig
2304
2288
GER
8
FM
Pilz Dieter
2190
2188
AUT
9
FM
De Francesco Klaus
2259
2267
GER
10
FM
Duer Werner
2254
2233
AUT
11
MK
Gerhold Michael
2211
2193
AUT
12
Natter Siegfried
2247
2216
AUT
13
Embacher Gregor
2104
2109
AUT
14
Meudt Markus Dr.
2081
2058
GER

MEISTERSCHAFT 2015/16

> Ergebnisse, Tabellen und Termine auf CHESSRESULT

Rg.
Team
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Wtg1
Wtg2
1
SC MPÖ Maria Saal
*
5
3
5
21
49
2
Schachklub Sparkasse Jenbach
1
*
4
3
3
3
4
15
38,5
3
ASVÖ Wulkaprodersdorf
2
*
3
4
3
5
14
37
4
SV Raika Rapid Feffernitz
½
*
3
4
3
3
13
33,5
5
Schachklub Absam
½
3
*
1
3
3
6
13
33
6
SK Hohenems
3
5
*
4
2
2
11
35
7
Schachclub Sparkasse Götzis
3
3
*
4
10
34
8
SV Jacques Lemans St. Veit
3
½
3
2
*
2
10
29,5
9
L.A. Kraftanlage Ottakring
½
2
2
3
4
4
*
9
32
10
SIR Royal Salzburg
3
3
3
*
3
8
31,5
11
Spk. Grieskirchen/Bad Schallerbach
1
2
3
0
4
½
3
*
6
23,5
12
Spg Sauwald
½
1
½
2
*
2
19,5

Schlussrunden 15/16 in Jenbach
ERÖFFNUNG:
Eröffnet durch den Bürgermeister der Marktgemeinde Jenbach Dietmar WALLNER und durch den Sparkassenfilialleiter Egon NEUNER, wurden am Donnerstag, 31.03.2016 im großen Saal des VZ Jenbach die Schlussrunden eröffnet. Der Präsident des Landesverbandes Tirol und Organisator dieser drei entscheidenden Runden Johannes DUFTNER und der Obmann des SK Sparkasse Jenbach Hanspeter HASPINGER bedankten sich für die tatkräftige finanzielle Unterstützung durch Gemeinde und Geldinstitut. Anschließend gab Schiedsrichter Manfred MUSSNIG die Runden 9 frei.
Die beiden Tiroler Teams hatten gleich zum Auftakt zwei schwere "Brocken" zu bewältigen. So spielte der SK ABSAM gegen das führende Team SV MPÖ MARIA SAAL und der SK Sparkasse JENBACH traf auf den Meister des Vorjahres SK HOHENEMS. Jenbach musste auf Brett 1 leider auf GM Andrei VOLOKITIN verzichten, da er erkrankt und daher gar nicht angereist war. Für die beiden Mannschaften aus Tirol gilt es in diesen drei Schlussrunden vorallem die ausgezeichneten Plätze zu verteidigen. Zur Erinnerung: der SK Sparkasse JENBACH rangiert nach 8 Runden an zweiter Stelle und der SK ABSAM liegt auf dem vierten Platz der Tabelle der höchsten österreichischen Schachliga mit jeweils 11 Matchpunkten. Die Jenbacher spielen gegen den SK HOHENEMS, SIR Royal SALZBURG und SV Jacques Lemans St. VEIT, während es die Absamer mit dem führenden Verein SV MPÖ MARIA SAAL, dem SK Sparkasse GÖTZIS und dem SK L.A. Kraftanlage OTTAKRING zu tun bekommen.
Im Bild: Die beiden "Nonplaying Captains" Richard ANEGG (SK Absam) und Johannes DUFTNER (SK Sparkasse Jenbach), die großen Anteil durch ihren persönlichen Einsatz an den Erfolgen der beiden Tiroler Teams in der höchsten österr. Schachbundesliga haben! Rechts: Die Eröffnung
9. RUNDE:
Die erste Runde brachte gleich eine Vorentscheidung im Titelkampf der 1. Bundesliga 2015/16. Maria Saal gewann gegen den SK Absam mit 5,5:0,5 souverän und hat den Titel sicher. An zweiter Stelle liegt der SK Sparkasse Jenbach, der in der 9. Runde den SK Hohenems mit 3,5:2,5 Punkten besiegen konnte und auf den Vizemeistertitel zusteuert.
10. RUNDE:

Die Spannung um den Vizemeistertitel 2016 steigt, denn der SK Sparkasse JENBACH erreichte gegen SIR Royal SALZBURG nur ein Remis, während ASVÖ WULKAPRODERSDORF gegen SPK GRIESKIRCHEN/ BAD SCHALLERBACH mit 3,5:2,5 gewinnen konnte, so dass vor der letzten Runde beide Teams absolut punktegleich sind. SV MPÖ MARIA SAAL gewann mit 4,5:1,5 gegen die SPG SAUWALD und hat nun gar 5 Matchpunkte Abstand zum Zweiten.
Fixabsteiger sind schon vor der letzten Runde SPK GRIESKIRCHEN/ BAD SCHALLERBACH und die SPG SAUWALD.
11. RUNDE: JENBACH und ABSAM spielten in der letzten Runde 3:3 gegen Jaque Lemans ST. VEIT bzw. L.A. Kraftanlage OTTAKRING und konnten so ihre Plätze 2 bzw. 5 behaupten. Waren die Absamer mit ihrem 5. Platz sehr zufireden, so klang bei den Jenbacher doch ein wenig Wehmut mit. Jedoch konnte der SK Sparkasse JENBACH wieder den Vizestaatsmeistertitel nach Tirol holen und der SK ABSAM hat sich in der abgelaufenen Saison nach vorne orientiert und hatte nie etwas mit dem Abstieg zu tun.
Der Landesverband Tirol gratuliert den beiden Vereinen mit ihren Organisatoren Johannes DUFTNER und Richard ANEGG.

> Die Tabelle der 1. Bundesliga auf ChessResult
> Fotos der 3 Meisterschaftsrunden und der Preisverteilung

Bild links: Das siegreiche Team der Meisterschaft 2015/16 -
SV MPÖ MARIA SAAL (K)

 
1. BUNDESLIGA - JENBACH Mannschaftsmeister 2014/15
Rg.
Team
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Wtg1
Wtg2
1
Sparkasse Jenbach
*
5
5
20
49,5
2
Schachclub MPÖ Maria Saal
*
2
5
3
4
5
6
19
43,5
3
SV Raika Rapid Feffernitz
*
3
5
3
3
6
15
41
4
SIR Royal Salzburg
½
4
*
3
4
4
6
15
38
5
SK Hohenems
*
4
4
4
4
4
5
14
37,5
6
SV Jacques Lemans St. Veit
1
3
*
3
4
4
5
14
36,5
7
ASVÖ Wulkaprodersdorf
3
3
2
3
*
3
3
5
11
33
8
SK Absam
2
1
2
3
*
4
9
30
9
Spk. Grieskirchen/Schallerbach
1
3
½
2
3
*
2
6
25
10
SV Wolfsberg
½
2
2
2
4
*
3
5
5
26,5
11
Mayrhofen/SK Zell/Zillertal
1
3
2
2
2
2
3
*
3
3
24,5
12
ASVÖ Pamhagen
1
0
0
0
1
1
1
1
3
*
1
11

Der Landesverband Tirol gratuliert sehr herzlich den Spielern und Funktionären des SK Sparkasse JENBACH zur Erringung des Titels "ÖSTERREICHISCHER MANNSCHAFTSMEISTER 2014/15"


1. österreichischen Bundesliga - Nachtrag MEISTERFOTO 2014/15 des SC Sparkasse JENBACH


1. BUNDESLIGA - JENBACH Mannschaftsmeister 2014/15
In einem dramatischen Endspurt schaffte es der SK Sparkasse JENBACH wieder den Mannschaftstitel der höchsten österreichischen Schachliga - der 1. Bundesliga - zu erringen. Drei Siege in den letzten drei Runden beim großen Abschlussbewerb im Europahaus in Mayrhofen brachten den ersehnten Titel wieder ins Tiroler Unterland. Johannes DUFTNER, Organisator und "nonplaying Captain" des Teams aus Jenbach konnte mit der Leistung seiner Mannen hoch zufrieden sein. Nicht nur dass der Titel wieder geholt wurde (jetzt schon das vierte Mal!), auch bei den besten Spielern dieser Meisterschaft 2014/15 sind drei Jenbacher an der Spitze zu finden: GM David SHEGELIA schaffte 10 Punkte aus 11 Partien auf Brett 4, GM Uwe BÖNSCH konnte 9,5 Punkte aus 11 Runden erspielen und GM Phillip SCHLOSSER hatte ebenfall ein Traumergebnis mit 8,5 P. aus 11 Partien. Auch die anderen Mitglieder des Jenbacher Teams erkämpften wichtige Punkte. So schaffte GM Andrei VOLOKITIN 6,5 Punkte aus 7 gespielten Partien. GM Libiu-Dieter NISIPEANU mit 5 aus 7, IM Oliver LEHNER mit 6 P. aus 11, GM Christian BAUER 1 P. aus 4 und GM Peter ACS mit 3 aus 4 machten den neuerlichen Gewinn des Meistertitels erst möglich. Der Tiroler Schachverband gratuliert zu dieser souveränen Leistung allen Spielern und Funktionären des so erfolgreichen Tiroler Vereines SK Sparkasse JENBACH.
Auch der Obmann des SK ABSAM - Richard ANEGG - konnte mit seiner Mannschaft richtig zufrieden sein, denn sie platzierten sich im Mittelfeld der Liga an 8. Stelle und hatten mit dem Abstieg nie etwas zu tun. Die besten Spieler des SK ABSAM waren: GM Arkadij ROTSTEIN mit 6 Punkten aus 11 Partien, GM Goran DIZDAR (5,5 aus 11) und FM Ludwig DEGLMANN (ebenfalls 5,5 aus 11).
Der SK MAYRHOFEN/ZELL/ZILLERTAL konnte sich nicht in der obersten Klasse halten und muss wieder in die 2. Bundesliga West absteigen. Trotzdem hat auch das Zillertaler Team mit ihrem Organisator und Obmann Werner CSRNKO seine Spuren hinterlassen. Die Organisation dieser Finalrunden im Kongresszentrum von Mayrhofen waren vom Feinsten und haben alle Teilnehmer, Funktionäre und Zuseher beeindruckt.
> Siehe FOTOS BUNDESLIGA

BERICHT BUNDESLIGA 1 und FRAUENBUNDESLIGA in Mayrhofen

BUNDESLIGA 1 - 9. Runde, am 19.03.2015
Nach einer kurzen Eröffnung durch den Organisator Werner Csrnko und dem Obmann des Fremdenverkehrsverbandes Mayrhofen startete Schiedsrichter Manfred Musnig die Partien zur 9. Runde der Bundesliga 1 und die 7. Runde der Frauenbundesliga im Kongresszentrum (Europahaus) in Mayrhofen.
Nach dieser Runde bleibt der Kampf um den Tirtel eines ÖSTERREICHISCHEN MANNSCHAFTSMEISTERS 2015 im Schach weiterhin spannend, denn beide Spitzenteams gewannen gegen ihre Gegner eindeutig. So fertigte der SK Sparkasse JENBACH den Vorjahrsmeister SK HOHENEMS mit 4,5 : 1,5 ab, während der SK MPÖ Maria SAAL gegen den SK Sparkasse GRIESKIRCHEN/SCHALLERBACH hoch mit 5 : 1 siegreich blieb. Heute treffen die Jenbacher auf den Heimverein SK MAYRHOFEN/ZELL/ZILLERTAL. Maria Saal hat den SK Hohenems als Gegner.
Das Duell SK ABSAM gegen SK MAYRHOFEN/ZELL/ZILLERTAL entschieden die Mannen um Kapitän Richard ANEGG sehr souverän für sich - der SK Absam siegte gegen die Zillertaler mit 4:2. Damit dürften die Zillertaler, die ja noch Jenbach und Maria Saal als Gegner haben, wohl den rettenden 9. Tabellenplatz nicht mehr erreichen können und in die 2. Bundesliga West absteigen, während sich der SK ABSAM im Mittelfeld (8.) der 1. Bundesliga Österreichs festsetzte.


Ab heute (19.03.2015) wird im Zillertal "gekämpft " und zwar auf Schachbrettern und friedlich wird dies ausgetragen. Insgesamt sind auch fünf Teams aus Tirol mit dabei. In der 1. Bundesliga hat der SK Sparkasse JENBACH wieder das große Ziel - den Meistertitel - im Visier, während die "Hausherren" die Spieler des SK MAYRHOFEN/ZELL/ZILLERTAL den Abstieg verhindern wollen. Der SK ABSAM versucht sich im Mittelfeld der Tabelle zu etablieren. Dabei kommt es am Samstag zum Zusammentreffen der Mannschaften aus dem Zillertal mit dem Team aus den Jenbachern.
Die "nonplaying" Teamkapitäne der Tiroler Bundesligateilnehmer - Werner CSRNKO für die Zillertaler, Johannes DUFTNER für die Jenbacher und Richard ANEGG für den SK Absam - setzen ihr ganzes "Herzblut" für ihre Teams ein, um in der höchsten Schachliga Österreichs bestehen zu können. Ihnen gebührt für ihren aufopfernden Einsatz gewaltiges Lob. Vor Jahren war Tirol noch ein "schwarzer Fleck" auf der Schachlandschaft der höchsten Liga Österreichs. Jetzt spielen drei Teams dort mit, wobei der SK Sparkasse JENBACH schon drei (!) österreichische Mannschaftsmeister- und zwei Vizemeistertitel nach Tirol holen konnte.


© LV Tirol
(Admin H. Erlacher)