Letzte
Aktualisierung:
Kalender
Landesverband
Tirol

Vereinsregister:
ZVR: 001791804



1. BUNDESLIGA ÖSTERREICH
Die Meisterschaft 2016/17
FRAUENBUNDESLIGA und 1. BUNDESLIGA - Schlussrunden im VZ JENBACH

2. und österr. Vizemannschaftsmeister 2017
SK Sparkasse Jenbach


1. und österr. Mannschaftsmeister 2017
SV Raika Rapid Feffernitz


3. SC MPÖ Maria Saal

"Es langte nicht mehr!", mit diesen Worten kommentierte der "nonplaying captain" Johannes DUFTNER das Abschneiden seiner Mannschaft in der Meisterschaft der 1. Bundesliga 2016/17. Trotz gewaltigem Einsatz und drei sehr hohen Siegen (5:1 gegen St. Veit und Nickolsdorf, 5,5:0,5 gegen Bregenz) konnten die Tiroler den Titel eines österreichischen Mannschaftsmeisters nicht mehr erreichen. Die knappe Niederlage (2,5:3,5) gegen den späteren Sieger dieser Meisterschaft 2016/17 SV Raika Rapid Feffernitz in der 5. Runde verhinderte den fünften Titelgewinn für den SK Sparkasse JENBACH. Die Unterländer überholten aber noch SC MPÖ Maria Saal und wurden so österreichischer Vizemannschaftsmeister 2017 im Schach - herzliche Gratulation an den so erfolgreichen Verein!

> 1. BUNDESLIGA auf ChessResult
> FOTOS der Veranstaltung und Siegerehrung


Vizemeister 2017
2. SK Dornbirn


1. und österr. Frauenteammeister 2017
A SVÖ Pamhagen

3. SV Ökothek St. Veit/Glan
Die beiden Tiroler Frauenteams schafften in dieser Meisterschaft 2016/17 gute Platzierungen. Durch zwei hohe Siege in der letzten Runde kamen die Tirolerinnen in der Abschlusstabelle noch weit nach vorne. So belegte das Team aus dem Zillertal Mayrhofen/SK Zell/Zillertal den hervorragenden 4. Platz. Auch die Schachamazonen des Vereines Schach ohne Grenzen können mit ihrem 7. Endrang sehr zufrieden sein!

> TABELLE und ERGEBNISSE deR FRAUENBUNDESLIGA 2017
> FOTOS der Veranstaltung und Siegerehrung

Beim MANNSCHAFTSBLITZTURNIER am Sonntag (23.04.2017) beteiligten sich 10 Teams bei den offenen österr. Mannschaftsblitzschachmeisterschaften und 6 Teams beim Frauenbewerb. In der offenklasse gewann SC MPÖ Maria Saal mit 17 Punkten vor SV Raika Rapid Feffernitz (15 P.) und ASVÖ Wulkaprodersdorf (14 P.). Jenbach 1 wurde 5. und Jenbach 2 schaffte den 8. Platz. Absam spielte nicht.

Beim Frauenbewerb siegte ASVÖ Pamhagen mit 14 Punkten vor SK Hohenems (12 P.) und Schach ohne Grenzen (9 P. - Hanna Marie Klek, Dr. Janine Kimpel, Eva Wunderl, Angelina Zhbanova). Schach Tirol gratuliert den erfolgreichen Damen!

> TABELLE - offene Klasse - Frauenbewerb

Die 1. BUNDESLIGA auf ChessResult (Tabellen, Statistiken, Partien und Termine)
Zu den LIVEPARTIEN: http://live.chess.at
>>> TERMINE aller BUNDESLIGEN


Ansprechpartner

Manfred Mussnig, Vorsitzender Bundesliga
Mobil: 0650 486-30-54
Mail: 
schach@mussnig.at

SPIELPLAN:


Runden
Datum
Ort
1. - 4. Runde 20. - 23.10.2016 Mattersburg
5. - 8. Runde 23. - 26.03.2017 St. Veit a. Glan
9. - 11. Runde 20. - 23.04.2017 Jenbach
ÖM Blitzteam 23.04.2017 Jenbach


Schachklub Absam (EloDS:2507) Kapitän: R. Anegg
Br.
Name
EloI
EloN
Land
1
GM
Sutovsky Emil
2620
2647
ISR
2
GM
Luther Thomas
2541
2539
GER
3
IM
Bayer Bernhard
2430
2408
GER
4
GM
Dizdar Goran
2509
2510
CRO
5
GM
Rotstein Arkadij
2501
2480
GER
6
IM
Wegerle Joerg
2442
2366
GER
7
FM
Deglmann Ludwig
2304
2288
GER
8
FM
Pilz Dieter
2190
2188
AUT
9
FM
De Francesco Klaus
2259
2267
GER
10
FM
Duer Werner
2254
2233
AUT
11
MK
Gerhold Michael
2211
2193
AUT
12
Natter Siegfried
2247
2216
AUT
13
Embacher Gregor
2104
2109
AUT
14
Meudt Markus Dr.
2081
2058
GER


Schachklub Sparkasse Jenbach (EloDS:2646) Kapitän: J. Duftner
Br.   Name EloI EloN Land
1 GM Kasimdzhanov Rustam 2691 0 UZB
2 GM Nisipeanu Liviu-Dieter 2687 2655 GER
3 GM Shirov Alexei 2679 0 LAT
4 GM Volokitin Andrei 2677 2673 UKR
5 GM Acs Peter 2579 2579 HUN
6 GM Wagner Dennis 2543 2499 GER
7 GM Shengelia David 2557 2570 AUT
8 GM Bönsch Uwe 2561 2536 GER
9 GM Schlosser Philipp 2523 2574 GER
10 IM Fedorovsky Michael 2498 2396 GER
11 IM Lehner Oliver 2407 2398 AUT
12 GM Stangl Markus 2432 0 GER
13 IM Reich Thomas 2352 2365 GER
14 WFM Stangl Anita Dr. 2071 2066 GER

1. BUNDESLIGA - MEISTERSCHAFTSAUFTAKT 2016/17 - JENBACH 1., ABSAM 8.

Mit drei Siegen und einem Mannschaftsunentschieden behauptete der Schachklub Sparkasse Jenbach seine Anwartschaft auf den Meistertitel der höchsten österreichischen Schachliga - der 1. Bundesliga - für die Saison 2016/17. Arg verstärkt (siehe Aufstellung unten!) wollen sie zeigen, dass mit ihnen bei der Vergabe des ersten Platzes auch dieser Saison zur rechnen sein wird. Wie stark sie aufgestellt sind zeigt der 4 : 2 Sieg gegen den leicht favorisierten Verein aus Kärnten SC MPÖ MARIA SAAL mit dem Spitzenspieler GM Markus RAGGER auf Brett 1 GM Liviu-Dieter NISEPEANU bezwang dabei in 50 Zügen den österreichischen Meister 2016 GM Markus RAGGER (> Siehe PARTIE).
Am 4. Spieltag mussten die Jenbach aber ein Mannschaftremis gegen SV Raika Rapid FEFFERNITZ hinnehmen. Der Verein aus Feffernitz führt damit punktegleich mit den Tirolern die Tabelle nach vier Runden an.


Das Team des SK Absam (Bild rechts) - mit GM Emil SUTOVSKY aus Israel auf Brett 1 - hatte sehr starke Gegner in den beiden ersten Runden und musste sich gegen Feffernitz und Hohenems geschlagen geben. Partie 3 und 4 brachten aber die ersehnten Punkte, sodass sich der Verein noch um einige Plätze nach vorne vorarbeiten konnte. Eine starke Leistung der Absamer in der 4. Runde mit einem 4 : 2 - Sieg gegen einen stark aufgestellten ASVÖ WULKAPRODERSDORF aus dem Burgenland, bedeutete einen Sprung auf den 8. Platz nach vorne.

> ERGEBNISSE auf ChessResult

 

1. BUNDESLIGA - Runden 5 bis 8 in St. Veit/K

Die Meisterschaft der beiden höchsten österreichischen Ligen wurden vom 23. bis 26. März in St. Veit an der Glan in Kärnten fortgesetzt.

1. BUNDESLIGA - 5. bis 8. Runde:

Nach 8 von 11 Runden sind noch vier Teams in Titelrennen dabei. Der SK Sparkasse JENBACH musste leider gleich zum Auftakt (5. Runde) eine knappe Niederlage gegen den SK RAIKA RAPID FEFFERNITZ (2,5 : 3,5) hinnehmen, konnte sich aber an den folgenden Tagen jeweils mit 5 : 1 gegen den SK ABSAM, SVÖ WULKAPRODERSDORF und BLACKBURNE NICKOLSDORF durchsetzen. Die JENBACHER liegen mit 13 Matchpunkten nur einen Punkt hinter den beiden Spitzenreitern SV MAPÖ MARIA SAAL und SK RAIKA RAPID FEFFERNITZ an der dritten Stelle, haben also noch alle Chancen, den Titel nach Tirol zu holen. Dafür spricht, dass die beiden Spitzenreiter noch gegeneinander antreten müssen und die Finalrunden in Jenbach gespielt werden. Ein weiterer Westverein - der SK HOHENEMS - liegt auf dem vierten Tabellenrang und hat auch noch Ambitionen, weiter nach vorne zu kommen.
Der SK ABSAM hielt sich trotz der hohen Niederlage gegen Jenbach gut und verlor kein Match mehr - 3 : 3 gegen BLACKBURNE NICKOLSDORF, 3,5 : 2,5 gegen BREGENZ und 3,5 : 2,5 gegen ASK St. VALENTIN. Die Mannen um Obmann Richard ANEGG rangieren mit 8 MP an 7. Stelle, einem gesicherten Mittelfeldplatz.

> 1. BUNDESLIGA auf ChessResult

Die letzten und entscheidenden Runden der 1. Bundesliga werden vom 20. bis 23.4.2017 in JENBACH gespielt. .

FRAUENBUNDESLIGA und 1. BUNDESLIGA - Schlussrunden im VZ JENBACH
Zu einem Leckerbissen für alle Schachfreunde kommt es dieses Wochenende - Do 20.4. bis So 23.4.2017 im VZ in Jenbach. Die letzten und entscheidenden Runden der Meisterschaft 2016/17 stehen an und für die beiden Tiroler Vereine in der höchsten österreichischen Schachliga geht es in diesen Tagen um recht viel.
Der SK Sparkasse JENBACH wird wohl alles versuchen, den Meistertitel vielleicht doch noch nach Tirol zu holen. Die Unterländer haben St Veit (6.), Bregenz (10.) und St Valentin (11.) als Gegner. Der Titelgewinn ist aber nur möglich, wenn die beiden führenden Vereine Maria Saal und Feffernitz Punkte liegen lassen. Am Freitag kommt es zum großen "Show down" - SV Raika FEFFERNITZ spielt gegen SC MPÖ MARIA SAAL.
Der SK ABSAM hat schwere Gegner - Ottakring (5.), Götzis (9.) und am letzten Spieltag Maria Saal (1.). Gegen Ottakring bzw. Götzis sollten aber doch Punkte möglich sein, so dass die Absamer den Klassenerhalt leicht schaffen müssten.
Die Runden beginnen am Donnerstag (21.4.) um 16.00 Uhr, Freitag (22.4.) un 15.00 Uhr und am Samstag (23.4.) um 11.00 Uhr. Am Sonntag (24.4.) wird die österreichische Blitzschachmannschaftsmeisterschaft 2017, an der alle Bundesligaklubs mitspielen ab 10 Uhr vormittags ebenfalls im VZ in Jenbach gespielt.

In der Frauenbundesliga spielen die beiden Tiroler Vereinen SCHACH OHNE GRENZEN und MAYRHOFEN/SK ZELL ZILLERTAL am Freitag (Beginn 15.00 Uhr) und Samstag (Beginn 10.00 Uhr) ihre beiden letzten Runden. Für beide gilt es einen guten Mittelfeldplatz zu sichern.

RUNDE 9 - 1. Bundesliga
Die erwarteten Ergebnisse gab es am ersten Tag der Meisterschaft der Bundesliga 1 in Jenbach. Alle drei Titelaspiranten gewannen ihre Partien (Jenbach gegen St. Veit 5 : 1; Götzis gegen Feffernitz 2,5 : 3,5 und Maria Saal gegen Hohenems 3,5 : 2,5) und setzten sich daher noch weiter vom "Rest" der Teams ab. Arg unter die Räder kam der SK ABSAM, der gegen Ottakring 0,5 : 5,5 verlor.
Runde 10:
Mit einem 3,5:2,5-Sieg gegen SC MPÖ Maria Saal konnte SV Raika Rapid Feffernitz sich für die letzte und entscheidende Runde 11 einen Vorsprung erkämpfen. Der SK Sparkasse JENBACH gewann hoch mit 5,5:0,5 gegen BREGENZ und ist nun einen Punkt hinter FEFFERNITZ an der 2. Stelle. Der Tabellenführer aus Kärnten hat morgen den SK HOHENEMS als Gegner, während Jenbach gegen den Letzten ASK St. Valentin spielen muss, also noch immer Spannung pur in der Meisterschaft der 1. Bundesliga. Der SK ABSAM unterlag auch heute hoch mit 1,5:4,5 gegen GÖTZIS ist aber gerettet, da eben auch Bregenz verloren hat. Die Abstiegskanditaten sind daher Bregenz, St Valaentin und Nickelsdorf.
Runde 11:
"Es langte nicht mehr!" mit diesen Worten kommentierte der "nonplaying captain" Johannes DUFTNER das Abschneiden seiner Mannschaft in der Meisterschaft der 1. Bundesliga. Trotz gewaltigem Einsatz und drei sehr hohen Siegen (5:1 gegen St. Veit und Nickolsdorf, 5,5:0,5 gegen Bregenz) konnten die Tiroler den Titel eines österreichischen Mannschaftsmeisters nicht mehr erreichen. Die knappe Niederlage gegen den Sieger dieser Meisterschaft 2016/17 SV Raika Rapid Feffernitz verhinderte den fünften Titelgewinn für den SK Sparkasse JENBACH. Sie überholten aber noch SC MPÖ Maria Saal und wurden so österreichischer Vizemannschaftsmeister 2017 im Schach - herzliche Gratulation an den so erfolgreichen Verein!

> 1. BUNDESLIGA auf ChessResult

 
Die MEISTERSCHAFT 2015/16

> Ergebnisse, Tabellen und Termine auf CHESSRESULT
> Berichte auf der Homepage des ÖSB
> Zu den LIVEPARTIEN


Schachklub Absam (EloDS:2517)
Br.
Name
EloI
EloN
Land
1
GM
Sutovsky Emil
2642
0
ISR
2
GM
Luther Thomas
2567
2549
GER
3
IM
Bayer Bernhard
2443
2427
GER
4
GM
Dizdar Goran
2502
2508
CRO
5
GM
Rotstein Arkadij
2506
2475
GER
6
IM
Wegerle Joerg
2440
2365
GER
7
FM
Deglmann Ludwig
2356
2324
GER
8
FM
Pilz Dieter
2190
2189
AUT
9
FM
De Francesco Klaus
2287
2261
GER
10
FM
Duer Werner
2263
2251
AUT
11
MK
Gerhold Michael
2216
2202
AUT
12
Natter Siegfried
2228
2188
AUT
13
Embacher Gregor
2096
2098
AUT
14
Meudt Markus Dr.
2099
2073
GER
Schachklub Sparkasse Jenbach (EloDS:2627)
Br.
Name
EloI
EloN
Land
1
GM
Volokitin Andrei
2640
2677
UKR
2
GM
Nisipeanu Liviu-Dieter
2683
2652
GER
3
GM
Bauer Christian
2627
2604
FRA
4
GM
Markus Robert
2632
0
SRB
5
GM
Schlosser Philipp
2571
2587
GER
6
GM
Acs Peter
2599
2584
HUN
7
GM
Shengelia David
2579
2563
AUT
8
GM
Bönsch Uwe
2552
2544
GER
9
GM
Kindermann Stefan
2512
2502
AUT
10
IM
Lehner Oliver
2421
2395
AUT
11
GM
Stangl Markus
2435
2467
GER
12
IM
Reich Thomas
2391
2392
GER
13
FM
Micheli Carlo
2279
2261
ITA
14
WFM
Stangl Anita Dr.
2061
0
GER
Runden 1 bis 4 in Mattersburg (5. - 8.11.2015)

In der 1. Runde der obersten Schachliga Österreichs trafen gleich die beiden Tiroler Vereine aufeinander - SK ABSAM gegen SK Sparkasse JENBACH. Der Endstand von 3 : 3 Unentschieden war sicherlich ein Erfolg für die Mannen um ihren nonplaying Kapitän Richard ANEGG, war doch Jenbach als Titelverteidiger doch vorher leicht favorisiert angetreten. Ein Sieg des GM Philipp SCHLOSSER gegen den Neoabsamer IM Bernhard BAYER aber eine Niederlage von GM David SHENGELIA gegen GM Arkadij ROTSTEIN und vier Remispartien ergaben am Schluss ein 3 : 3 Unentschieden. Ein Unentschieden gab es auch zwischen den beiden Kärntner Teams aus St. VEIT und FEFFERNITZ. Den höchsten Sieg in der ersten Runde landete L.A. Kraftanlage Ottakring gegen die Spg Sauwald. Drei Punkte gab es auch für die Teams ASVÖ Wulkaprodersdorf gegen SK Hohenems (3,5:2,5) und SC MPÖ Maria Saal gegen den Westligaaufsteiger Schachclub Sparkasse Götzis (3,5:2,5). Auch  SIR Royal Salzburg kam gegen Spk. Grieskirchen/Bad Schallerbach nicht über ein 3 : 3 hinaus. Morgen kommt es zum großen "Schlager" - der SK Sparkasse JENBACH trifft auf den SC MPÖ MARIA SAAL. Die Absamer spielen gegen den SV Raika Rapid Feffernitz.

> Siehe ERGEBNISSE und TABELLE der 1. BUNDESLIGA
> Zu den LIVEPARTIEN

BUNDESLIGA 1 und FRAUENBUNDESLIGA 2015/16 - R 5 - 8 in St. Veit (BL1) bzw. R 4 + 5 (FBL)

1. österr. BUNDESLIGA - Runden 5 - 8 in der Blumenhalle in St. Veit/ Kärnten
Der SK Sparkasse JENBACH holt auf. Trotz einer bitteren Niederlage gegen den SV Raika Rapid FEFFERNITZ (2,5:3,5) überholt Jenbach den SK HOHENEMS, den SK ABSAM und auch den ASVÖ WULKAPRODERSDORF und rangiert auf Grund der besseren Zweitwertung vor den drei Schlussrunden an zweiter Stelle der Tabelle. Nicht mehr einzuholen wird wohl der SC MPÖ MARIA SAAL sein, der schon 4 Matchpunkte Abstand zu den Verfolgern erkämpft hat. Die Truppe um GM Markus RAGGER, der auf Brett 1 noch keine Partie verloren hat, spielte souverän und schaffte drei Siege und ein Unentschieden.
Der SK ABSAM konnte mit Kampfgeist und dem Glück des Tüchtigen sich an 4. Stelle der Tabelle vorarbeiten, schaffte drei Siege und ist mit Jenbach und Hohenems punktegleich, so dass in den drei Schlussrunden sogar noch einiges möglich ist! (Fotos ÖSB)

> Siehe TABELLE und ERGEBNISSE der 1. Bundesliga auf ChessResult

FRAUENBUNDESLIGA - Runden 4 und 5 in St Veit

SCHACH ohne GRENZEN
und MAYRHOFEN/SK ZELL/ZILLERTAL an 6. bzw. 7. Stelle der Tabelle.
Mit zwei Teamsiegen konnten die Zillertalerinnen vom mletzten Platz absetzen und rangieren jetzt mit 4 Matchpunkten an 7. Stelle. Nicht so gut lief es den "Girls" des Frauenteams von Schach ohne Grenzen, die mit einem Mannschaftsremis und einer Niederlage auf den 6. Platz zurückfielen. (Fotos ÖSB)
In Führung liegt ASVÖ PAMHAGEN überlegen mit zwei Matchpunkten Vorsprung vor dem SK DORNBIRN und ASVÖ WULKAPRODERSDORF.

> Siehe TABELLE und ERGEBNISSE der FrauenBL auf ChessResult
> Siehe weitere FOTOS auf der Homepage des ÖSB
Schlussrunden 15/16 in Jenbach
ERÖFFNUNG:
Eröffnet durch den Bürgermeister der Marktgemeinde Jenbach Dietmar WALLNER und durch den Sparkassenfilialleiter Egon NEUNER, wurden am Donnerstag, 31.03.2016 im großen Saal des VZ Jenbach die Schlussrunden eröffnet. Der Präsident des Landesverbandes Tirol und Organisator dieser drei entscheidenden Runden Johannes DUFTNER und der Obmann des SK Sparkasse Jenbach Hanspeter HASPINGER bedankten sich für die tatkräftige finanzielle Unterstützung durch Gemeinde und Geldinstitut. Anschließend gab Schiedsrichter Manfred MUSSNIG die Runden 9 frei.
Die beiden Tiroler Teams hatten gleich zum Auftakt zwei schwere "Brocken" zu bewältigen. So spielte der SK ABSAM gegen das führende Team SV MPÖ MARIA SAAL und der SK Sparkasse JENBACH traf auf den Meister des Vorjahres SK HOHENEMS. Jenbach musste auf Brett 1 leider auf GM Andrei VOLOKITIN verzichten, da er erkrankt und daher gar nicht angereist war. Für die beiden Mannschaften aus Tirol gilt es in diesen drei Schlussrunden vorallem die ausgezeichneten Plätze zu verteidigen. Zur Erinnerung: der SK Sparkasse JENBACH rangiert nach 8 Runden an zweiter Stelle und der SK ABSAM liegt auf dem vierten Platz der Tabelle der höchsten österreichischen Schachliga mit jeweils 11 Matchpunkten. Die Jenbacher spielen gegen den SK HOHENEMS, SIR Royal SALZBURG und SV Jacques Lemans St. VEIT, während es die Absamer mit dem führenden Verein SV MPÖ MARIA SAAL, dem SK Sparkasse GÖTZIS und dem SK L.A. Kraftanlage OTTAKRING zu tun bekommen.
Im Bild: Die beiden "Nonplaying Captains" Richard ANEGG (SK Absam) und Johannes DUFTNER (SK Sparkasse Jenbach), die großen Anteil durch ihren persönlichen Einsatz an den Erfolgen der beiden Tiroler Teams in der höchsten österr. Schachbundesliga haben! Rechts: Die Eröffnung
9. RUNDE:
Die erste Runde brachte gleich eine Vorentscheidung im Titelkampf der 1. Bundesliga 2015/16. Maria Saal gewann gegen den SK Absam mit 5,5:0,5 souverän und hat den Titel sicher. An zweiter Stelle liegt der SK Sparkasse Jenbach, der in der 9. Runde den SK Hohenems mit 3,5:2,5 Punkten besiegen konnte und auf den Vizemeistertitel zusteuert.
10. RUNDE:

Die Spannung um den Vizemeistertitel 2016 steigt, denn der SK Sparkasse JENBACH erreichte gegen SIR Royal SALZBURG nur ein Remis, während ASVÖ WULKAPRODERSDORF gegen SPK GRIESKIRCHEN/ BAD SCHALLERBACH mit 3,5:2,5 gewinnen konnte, so dass vor der letzten Runde beide Teams absolut punktegleich sind. SV MPÖ MARIA SAAL gewann mit 4,5:1,5 gegen die SPG SAUWALD und hat nun gar 5 Matchpunkte Abstand zum Zweiten.
Fixabsteiger sind schon vor der letzten Runde SPK GRIESKIRCHEN/ BAD SCHALLERBACH und die SPG SAUWALD.
11. RUNDE: JENBACH und ABSAM spielten in der letzten Runde 3:3 gegen Jaque Lemans ST. VEIT bzw. L.A. Kraftanlage OTTAKRING und konnten so ihre Plätze 2 bzw. 5 behaupten. Waren die Absamer mit ihrem 5. Platz sehr zufireden, so klang bei den Jenbacher doch ein wenig Wehmut mit. Jedoch konnte der SK Sparkasse JENBACH wieder den Vizestaatsmeistertitel nach Tirol holen und der SK ABSAM hat sich in der abgelaufenen Saison nach vorne orientiert und hatte nie etwas mit dem Abstieg zu tun.
Der Landesverband Tirol gratuliert den beiden Vereinen mit ihren Organisatoren Johannes DUFTNER und Richard ANEGG.

> Die Tabelle der 1. Bundesliga auf ChessResult
> Fotos der 3 Meisterschaftsrunden und der Preisverteilung

Bild links: Das siegreiche Team der Meisterschaft 2015/16 -
SV MPÖ MARIA SAAL (K)

1. österreichischen Bundesliga - Nachtrag MEISTERFOTO 2014/15 des SC Sparkasse JENBACH

Der Landesverband Tirol gratuliert sehr herzlich den Spielern und Funktionären des SK Sparkasse JENBACH zur Erringung des Titels "ÖSTERREICHISCHER MANNSCHAFTSMEISTER 2014/15"


SCHACHKLUB Sparkasse JENBACH - 1. österreichische Bundesliga 2014/15 - Mannschaftsmeister

22.03.2015
1. BUNDESLIGA - JENBACH Mannschaftsmeister 2014/15
In einem dramatischen Endspurt schaffte es der SK Sparkasse JENBACH wieder den Mannschaftstitel der höchsten österreichischen Schachliga - der 1. Bundesliga - zu erringen. Drei Siege in den letzten drei Runden beim großen Abschlussbewerb im Europahaus in Mayrhofen brachten den ersehnten Titel wieder ins Tiroler Unterland. Johannes DUFTNER, Organisator und "nonplaying Captain" des Teams aus Jenbach konnte mit der Leistung seiner Mannen hoch zufrieden sein. Nicht nur dass der Titel wieder geholt wurde (jetzt schon das vierte Mal!), auch bei den besten Spielern dieser Meisterschaft 2014/15 sind drei Jenbacher an der Spitze zu finden: GM David SHEGELIA schaffte 10 Punkte aus 11 Partien auf Brett 4, GM Uwe BÖNSCH konnte 9,5 Punkte aus 11 Runden erspielen und GM Phillip SCHLOSSER hatte ebenfall ein Traumergebnis mit 8,5 P. aus 11 Partien. Auch die anderen Mitglieder des Jenbacher Teams erkämpften wichtige Punkte. So schaffte GM Andrei VOLOKITIN 6,5 Punkte aus 7 gespielten Partien. GM Libiu-Dieter NISIPEANU mit 5 aus 7, IM Oliver LEHNER mit 6 P. aus 11, GM Christian BAUER 1 P. aus 4 und GM Peter ACS mit 3 aus 4 machten den neuerlichen Gewinn des Meistertitels erst möglich. Der Tiroler Schachverband gratuliert zu dieser souveränen Leistung allen Spielern und Funktionären des so erfolgreichen Tiroler Vereines SK Sparkasse JENBACH.
Auch der Obmann des SK ABSAM - Richard ANEGG - konnte mit seiner Mannschaft richtig zufrieden sein, denn sie platzierten sich im Mittelfeld der Liga an 8. Stelle und hatten mit dem Abstieg nie etwas zu tun. Die besten Spieler des SK ABSAM waren: GM Arkadij ROTSTEIN mit 6 Punkten aus 11 Partien, GM Goran DIZDAR (5,5 aus 11) und FM Ludwig DEGLMANN (ebenfalls 5,5 aus 11).
Der SK MAYRHOFEN/ZELL/ZILLERTAL konnte sich nicht in der obersten Klasse halten und muss wieder in die 2. Bundesliga West absteigen. Trotzdem hat auch das Zillertaler Team mit ihrem Organisator und Obmann Werner CSRNKO seine Spuren hinterlassen. Die Organisation dieser Finalrunden im Kongresszentrum von Mayrhofen waren vom Feinsten und haben alle Teilnehmer, Funktionäre und Zuseher beeindruckt.

> Zur Tabelle auf ChessResult 1. Bundesliga
> Siehe FOTOS BUNDESLIGA
22.03.2015
BERICHT BUNDESLIGA 1 und FRAUENBUNDESLIGA in Mayrhofen

BUNDESLIGA 1 - 9. Runde, am 19.03.2015
Nach einer kurzen Eröffnung durch den Organisator Werner Csrnko und dem Obmann des Fremdenverkehrsverbandes Mayrhofen startete Schiedsrichter Manfred Musnig die Partien zur 9. Runde der Bundesliga 1 und die 7. Runde der Frauenbundesliga im Kongresszentrum (Europahaus) in Mayrhofen.
Nach dieser Runde bleibt der Kampf um den Tirtel eines ÖSTERREICHISCHEN MANNSCHAFTSMEISTERS 2015 im Schach weiterhin spannend, denn beide Spitzenteams gewannen gegen ihre Gegner eindeutig. So fertigte der SK Sparkasse JENBACH den Vorjahrsmeister SK HOHENEMS mit 4,5 : 1,5 ab, während der SK MPÖ Maria SAAL gegen den SK Sparkasse GRIESKIRCHEN/SCHALLERBACH hoch mit 5 : 1 siegreich blieb. Heute treffen die Jenbacher auf den Heimverein SK MAYRHOFEN/ZELL/ZILLERTAL. Maria Saal hat den SK Hohenems als Gegner.
Das Duell SK ABSAM gegen SK MAYRHOFEN/ZELL/ZILLERTAL entschieden die Mannen um Kapitän Richard ANEGG sehr souverän für sich - der SK Absam siegte gegen die Zillertaler mit 4:2. Damit dürften die Zillertaler, die ja noch Jenbach und Maria Saal als Gegner haben, wohl den rettenden 9. Tabellenplatz nicht mehr erreichen können und in die 2. Bundesliga West absteigen, während sich der SK ABSAM im Mittelfeld (8.) der 1. Bundesliga Österreichs festsetzte.

> Zur Tabelle auf ChessResult 1. Bundesliga nach der 9. Runde


19.03.2015
1. BUNDESLIGA und FRAUENBUNDESLIGA - Schlussrunden in Mayrhofen/Kongresszentrum


Ab heute (19.03.2015) wird im Zillertal "gekämpft " und zwar auf Schachbrettern und friedlich wird dies ausgetragen. Insgesamt sind auch fünf Teams aus Tirol mit dabei. In der 1. Bundesliga hat der SK Sparkasse JENBACH wieder das große Ziel - den Meistertitel - im Visier, während die "Hausherren" die Spieler des SK MAYRHOFEN/ZELL/ZILLERTAL den Abstieg verhindern wollen. Der SK ABSAM versucht sich im Mittelfeld der Tabelle zu etablieren. Dabei kommt es am Samstag zum Zusammentreffen der Mannschaften aus dem Zillertal mit dem Team aus den Jenbachern.
Die "nonplaying" Teamkapitäne der Tiroler Bundesligateilnehmer - Werner CSRNKO für die Zillertaler, Johannes DUFTNER für die Jenbacher und Richard ANEGG für den SK Absam - setzen ihr ganzes "Herzblut" für ihre Teams ein, um in der höchsten Schachliga Österreichs bestehen zu können. Ihnen gebührt für ihren aufopfernden Einsatz gewaltiges Lob. Vor Jahren war Tirol noch ein "schwarzer Fleck" auf der Schachlandschaft der höchsten Liga Österreichs. Jetzt spielen drei Teams dort mit, wobei der SK Sparkasse JENBACH schon drei (!) österreichische Mannschaftsmeister- und zwei Vizemeistertitel nach Tirol holen konnte.

> Zur Tabelle auf ChessResult 1. Bundesliga

22.11.2014
1. BUNDESLIGA - SK Sparkasse Jenbach führt!
Als einziges Team der 1. Bundesliga ist der SK Sparkasse JENBACH nach vier Runden der Meisterschaft 2014/15, die in Feffernitz (K) dieses Wochenende über die Bühne gingen, noch ungeschlagen. Die Tiroler führen mit 8 Matchpunkten und 20,5 Brettpunkten recht überlegen die Tabelle an. GM Andrei VOLOKITIN und Neuverpflichtung GM David SHENGELIA schaffte vier Siege in vier Partien. GM Philipp SCHLOSSER konnte zum Resultat nach 4 Runden 3,5 Punkte beitragen genauso wie GM Uwe BÖNSCH. 3 Punkte erspielte sich GM Livio-Dieter NISIPEANU. IM Oliver LEHNER auf Brett 6 verlor keine Partie, erkämpfte drei Remis und einen Sieg.
Am 2. Platz rangiert SV Jaques Lemans St. VEIT mit 7. Matchpunkten (14 BP.) vor dem Vorjahrsmeister SK HOHENEMS (6 MP/15,5 BP.) und SIR Royal SALZBURG (6/12,0).
Zwei Mannschaftssiege konnte auch der SK ABSAM verbuchen. Der Klub um Kapitän Richard ANEGG liegt damit im Moment im gesicherten Mittelfeld (7. Platz mit 4 MP./12,5 BP.). Leider konnte der dritte Tiroler Vertreter und Aufsteiger die SPG ZELL/MAYRHOFEN/ZILLERTAL im "Schachoberhaus" nicht punkten. Besonders die Niederlage gegen SPK GRIESKIRCHEN/BAD SCHALLERBACH schmerzt wahrscheinleich sehr, da dieses Team ähnlich (im Vergleich der Elopunkte der Spieler) aufgestellt ist wie die Zillertaler.
Runden 5 bis 8 in der Blumenhalle in St. Veit an der Glan - Jenbach weiter voran, Absam 8., Zillertal 10.

5./6. und 7. Runde:
SK Sparkasse JENBACH: Mit drei Siegen gegen SV Jacques Lemnas St. VEIT (3,5:2,5), gegen Absam und gegen Spk. GRIESKIRCHEN/ SCHALLERBACH (4,5:1,5) in den Runden 5 bis 7 schufen sich die Tiroler eine gute Ausgangsposition im Titelkampf der höchsten österreichischen Schachliga 2014/15. Morgen kommt es zum Duell mit dem starken Kärntner Verein mit dem wohl besten österreichischen GM Markus RAGGER in ihren Reihen.
Der SK ABSAM konnte nur einen Sieg gegen Spk. GRIESKIRCHEN/ SCHALLERBACH mit 4,5:1,5 auf seine Fahnen heften. Die Spieler um Kapitän Richard ANEGG verloren dann aber gegen JENBACH und Schachclub MPÖ MARIA SAAL hoch und rangieren in der Tabelle nach 7 Runden an 8. Stelle.
Die SPG MAYRHOFEN/ZILLERTAL schaffte in diesen drei Runden immerhin drei Remis gegen ASVÖ PAMHAGEN, SV Raika RAPID FEFFERNITZ und gegen den SK WOLFSBERG und konnte sich auf den 9. Platz verbessern.

8. Runde:
Drei Niederlagen setzte es in der letzten der vier Bundesligarunden in St. Veit für die Tiroler Spitzenvereine - den SK Sparkasse JENBACH, den SK ABSAM und die SPG MAYRHOFEN/ZILLERTAL.
Der Schachclub MPÖ MARIA SAAL schafften einen 3,5:2,5-Sieg gegen die bis dahin überlegen führenden Jenbacher und machten damit die Meisterschaft 14/15 wieder spannend. Der SK Sparkasse JENBACH führt aber immer noch mit einem Matchpunkt Vorsprung vor Maria Saal die Tabelle der 1. Bundesliga an, hatten die Tiroler doch bis zu dieser Runde alle ihre Spiele gewonnen. An dritter Stelle rangiert der Vorjahresmeister, der sich wieder langsam nach oben arbeitet.
Auch die Spieler des SK ABSAM verloren ihr letztes Spiel in St Veit gegen den SK HOHENEMS mit 4:2 und in der Tabelle an 8. Stelle platziert. Mit 6 Matchpunkten haben sie noch 3 Punkte Abstand zu einem Abstiegsplatz, den die Mannen um ihren Obmann Richard ANEGG aber unbedingt vermeiden wollen.
Dieses möchte auch die SPG MAYRHOFEN/ZILLERTAL mit ihrem nonplaying Captain und Organisator der Bundesligamannschaft möglichst vermeiden. Leider konnten sie den Aufwärtstrend nicht in die 8. Runde mitnehmen. Sie verloren 2:4 gegen Heimmannschaft SV Jacques Lemans St. VEIT und fielen damit wieder auf den 10. Platz in der Tabelle zurück.
> ERGEBNISSE der 1. BUNDESLIGA nach 8 Runden


 

© LV Tirol
(Admin H. Erlacher)